Collenberg Collenberg

Informations- und Arbeitssitzung "Sandsteinkultour"

17.04.2018
Nachdem nun die Zuschussbescheide für das LEADER-Projekt vorliegen, kann es jetzt endlich „zur Sache gehen“.

Sandsteinkultour.jpg

Das aus den beiden Teilen „Sandsteinerlebnisweg“ und „Dokumentationszentrum“ in der ehemaligen Reistenhausener Marienkirche bestehende Projekt hat das Ziel, die unsere Orte und die Region prägende Gewinnung, Verarbeitung  und Nutzung des heimischen Buntsandsteins dem „Dornröschenschlaf“ zu entreißen, das Wissen darüber für die Nachwelt zu erhalten, aufzuarbeiten, darzustellen und als „Alleinstellungsmerkmal“ für die ganze Region auch touristisch zu nutzen.

Das Projekt ist nach Ansicht der Fachstellen von großer Bedeutung für die Region, kann aber sowohl finanziell als auch ideell nur funktionieren, wenn sich die Bevölkerung unserer Gemeinden damit identifiziert und sich dafür einbringt.

Für die ehemalige Marienkirche in Reistenhausen sind jetzt die Bauarbeiten ausgeschrieben und falls die Ergebnisse passen, können die Umbauarbeiten in Kürze starten. Zuvor sind jedoch noch Vorarbeiten zu erbringen, wie der Ausbau der Empore und des Betonbodens. Diese und andere Arbeiten, die nicht unbedingt Fachkenntnisse erfordern, sollen nach Möglichkeit als Eigenleistung erbracht werden und die Gemeinden würden sich über jede helfende Hand freuen. Auch für den  Sandsteinerlebnisweg und die einzurichtenden Stationen gibt es reichlich Gelegenheit, Zeit und Fähigkeiten zu investieren.

Für das Ausstellungskonzept des „Dokumentationszentrums“ gilt es aber auch konkret die Basis zu schaffen. Also die Themen festzulegen, Unterlagen zu recherchieren, zu sammeln, zu sichten und für die jeweilige Art der Dokumentation vorzubereiten.

Dafür lädt die Gemeinde Collenberg als Maßnahmenträger, stellvertretend für die beteiligten Kommunen nun alle interessierten Bürger aus dem Südspessart und der Untermainregion

für Mittwoch, den 2. Mai, um 20:00 Uhr

zu einer Informations- und Arbeitssitzung in den Sitzungssaal des  Collenberger Rathauses ein.

Also: Es gibt einiges zu tun. Packen wir es einfach an!
 

Karl Josef Ullrich
1. Bürgermeister

 

 

 

Kategorien: Pressemitteilung Gemeinde Collenberg